Meine 9 wichtigsten Apps

Autoren-Tipps

Hast du dich auch schon gefragt, was wohl die besten App-Tipps deiner Kollegen sind?

Ich lese solche Blogbeiträge wirklich gerne. Deshalb teile ich meine 9 top Apps mit dir.

 

Ich gruppiere sie hier mal in Kategorien auf: Social Media Apps, Mindset Apps, Organisation und Konzentration. Here we go.

Social Media Apps

  1. Canva

Was wäre ich nur ohne Canva. Um bei Instagram nicht unterzugehen und ein bisschen professionell zu wirken, habe ich relativ früh mit Canva angefangen. Sie werben mit: „Jetzt kann jeder Designer sein“ und das stimmt. Ursprünglich bin ich zu der App gekommen, weil ich mir ein Vision Board erstellen wollte und dort ging das. Dann entdeckte ich, dass alles möglich ist. Ich erstellte Instagram Vorlagen, Facebook Ads-Bilder, Flyer – falls du mal eine Lesung hast, Telefonhintergrundbilder für deine Motivation und und und. Ich liebe diese Vielfalt einfach.

Lange habe ich die App umsonst benutzt. Erst als ich mein Branding hab machen lassen und meine eigenen Schriften einfügen sowie mit weiteren Teammitgliedern arbeiten wollte, bin ich zur Pro-Version gewechselt und damit sehr zufrieden.

  1. Vsco

VSCO ist eine Bildbearbeitungsapp. Diese App kannte ich zwar schon länger, doch ich war immer viel zu faul, mir Filter rauszusuchen. Dann bekam ich mein Branding und da gehörte eben ein bestimmter Filter dazu. Ich bin zur ProVersion gewechselt für einen sehr schmalen Taler und habe nun ein „Rezept“ eingestellt. Das heißt, mit einem Klick, habe ich immer den selben Filter und ich brauch nicht jedes Mal wieder alles von vorn einstellen. Und damit man dich schon an deiner Bildsprache erkennt – Branding und so – ist es schon relativ wichtig, nicht nur die selben Vorlagen, sondern auch die selben Filter zu benutzen.

  1. CapCut

Meine neuste Lieblingsapp ist CapCut. In diesem Sommer habe ich eine Reel Challenge gemacht und dort habe ich fast alles mit dieser App erstellt. Sie hat so unfassbar viele Funktionen, das ist einfach der Hammer und macht Spaß. Allerdings bin ich froh, dass ich eine Anleitung durch die Challenge hatte, denn sonst hätte ich vermutlich die meisten Funktionen gar nicht gecheckt. Ist allerdings auch nicht mein Fachgebiet. Schau gern mal, wie kreativ du dich austoben kannst an meinem Beispiel (und hinterlasse mir einen Kommentar, wenn du schon mal da bist :P)

  1. Motionleap

Das war meine liebste App, bevor CapCut kam. Ich benutze Motionleap dafür, aus Bildern kleine Videos zu gestalten. Mich nervt nur, dass die meisten Funktionen in der Bezahlversion sind. Hätte ich CapCut nicht gefunden und würde ich mir mehr Zeit für Insta-Videos nehmen, würde ich mir die Pro-Version holen, denn diese App ist wahnsinnig kreativ und macht tolle Sachen.

 

Und weil ich ja eine von den Mindset-Tanten bin, Jule Pieper und so, habe ich natürlich auch die Kategorie Mindset-Apps, denn ich bin der festen Überzeugung, dass 80-90 Prozent unseres Erfolgs von unserem Mindset abhängig sind. Deshalb besteht mein Selfpublisher Coaching auch zu großen Teilen aus Mindset-Arbeit.

Mindset Apps

  1. The secret

Zugegeben, diese App kenn ich noch nicht so lang. Trotzdem ist sie wundervoll. Sie erinnert mich mehrmals am Tag an positive Affirmationen, inspirierende Geschichten und solche Sachen. Das Buch war damals ja schon der Oberknaller und hat viel in meinem Leben bewirkt und die App sorgt dafür, dass ich all das Gelernte niemals vergesse.

Ein zusätzliches Goodie ist, dass es die App nur in englischer Sprache gibt. Mein Englisch ist schlecht, hab ich mir zumindest immer eingeredet. Dieses Jahr habe ich dem Universum gesagt, dass ich daran arbeiten will und Hilfe brauche, weil ich von allein nie motiviert genug bin. Und nun kam in Film-, Buch und jetzt auch in App-Form jedes Mal eine Sache, bei der ich gezwungen war, auf Englisch zu gucken oder zu lesen, weil es keine Alternative gab.

Meines Erachtens ist ein positives Mindset mega wichtig, deshalb lass ich mich gern den ganzen Tag daran erinnern, wie toll das Leben ist. Nur für den Fall, dass ich gerade vor einer nervigen Mail sitze und versucht bin, mich über was zu ärgern. Nicht, dass mir das je passieren würde. :D

  1. KYO

Diese KYO-App ist der absolute Hammer. Ich habe sie über 1 Jahr benutzt. Kennengelernt habe ich sie durch den YouTubeKanal. Im Ernst: teste die Meditationen. Der Wahnsinn. KYO hat eine Wunder-Meditation, die mir jeden Tag Wunder bringt. Und ganz viele haben es schon ausgetestet und berichten dasselbe.

Bei der App – bezahlt – kannst du dir aus unendlich vielen Themengebieten aussuchen, was du in deinem Leben verbessern willst. Das geht von Geldvermehren über Liebe finden bis hin zu volles Haar. Es ist einfach aus jedem Bereich etwas dabei. Du kannst dir aussuchen, was dir gerade wichtig ist, suchst eine Hintergrundmusik aus und kannst einstellen, ob die Tante am anderen Ende redet oder ob du die Affirmationen per subliment hörst. Das heißt, die Worte werden gesprochen, doch du hörst sie nicht. Du weißt ja, dein Unterbewusstsein ist clever und nimmt trotzdem alles auf.

Ich finde diese App durch die subliments mega praktisch, weil so kann ich einfach eine schöne Musik laufen lassen und dabei schlafen, kochen, arbeiten. Egal. Zur Zeit pausiere ich nur, weil ich aus einem anderen Buch gerade eine subliment-Meditation habe, die ich jeden Tag höre, ich hole mir die App auf jeden Fall eines Tages wieder.

Organisation & Konzentration

  1. Forest

Als ich das erste Mal von dieser App hörte, habe ich mich kaputt gelacht. Ich starte eine App, pflanze einen Baum, damit ich nicht an mein Handy geh. Sollte ich die App schließen, um beispielsweise zu WhatsApp zu gehen, stirbt mein Baum. Aaaaalter. Wie krank ist das bitte.

Dann nahm der digitale Wahn seinen Lauf und ich merkte, wie gefährlich süchtig dieses (manchmal schon „scheiß Handy“) wurde.  Und das hat meine Konzentration völlig ruiniert. Und dann dachte ich, was hast du zu verlieren. Ich pflanzte Bäume. Und es hat funktioniert. Ich bin nicht an mein Telefon gegangen. Nicht unbedingt wegen des Baumes, sondern weil es nicht sein konnte, dass ich nicht mal eine Stunde nicht an mein Telefon geh, beziehungsweise fokussiert arbeite.

Das Tolle ist, dass du dort in der Pro-Version, die billig ist, gemeinsam mit deinen Kolleginnen Bäume pflanzen kannst. Wenn eine an ihr Handy geht, stirbt der Baum aller. Doppelter Druck. Ist irgendwie schön. Außerdem bekommt man natürlich Geld, mit dem man sich neue Baumarten kaufen kann – lach. Meine spielerische Seite hat ihren Spaß.

Es gab Zeiten, da hat mich diese App echt gerettet. Inzwischen gehe ich sorgsamer mit meiner digitalen Zeit um. Ich mache regelmäßig Instagram-Pausen für mindestens eine Woche, habe diverse WhatsApp-Gruppen verlassen, habe einen oldschool Wecker an meinem Bett und so weiter.

Trotzdem passiert es immer mal wieder, dass ich merke, dass ich wieder vorsichtig werden darf und dann starte ich nach Monaten wieder die App.

  1. Evernote

Diese App hat mir das Leben sooooo krass erleichtert. Ich bin viel organisierter, denn ich kann die App auf dem Handy und auf dem Laptop benutzen. Evernote ist ein Organisierungstool, das das Sammeln, Ordnen und Finden von Notizen, Dokumenten und Fotos in verschiedenen Formaten unterstützt. Was heißt das?

Ich habe nun endlich eine App, bei der ich alles speichern und suchen kann. Leute mit einem Mac werden das vielleicht eher nicht brauchen. Ich lege mir dort Ordner an, auf die ich von unterwegs jederzeit zugreifen kann. Kommt mir eine Idee, füge ich sie hinzu und das wird gleichzeitig auf meinem Laptop synchronisiert.

Manchmal gibt es ja Infos, bei denen es sich nicht lohnt, eine Word-Datei oder ähnliches extra an- und abzulegen. Meine Ordner heißen zum Beispiel: Amazon Prime oder Kindle Deal. Dort hinterlege ich, wann ich mit welchem Buch einen Deal hatte oder im Prime war. Weil das vergesse ich sonst. Oder „Mach das Licht an“-Blogger. Dort steht, wann ich wem ein Buch hab zukommen lassen. Brauch ich für die Steuern und auch für meinen Überblick. Klar, ich könnt ne Excel Liste erstellen, doch die hätte ich dann nicht auf dem Handy. Ich glaube, wie cool die App ist, kommt besser rüber, wenn du sie testest. Du kannst in einen Ordner auch Bilder oder ich glaube auch Sprachnachrichten packen. Das habe ich – warum auch immer – allerdings noch nicht getan. Mir reicht das so wie jetzt schon vollkommen.

Und das Beste: Die gute alte Suchfunktion. Diese App erleichtert mir fast täglich mein Leben.

  1. Brainwaves

Brainwaves benutze ich nicht so oft, doch wenn ich sie brauche, ist sie super. Es werden verschiedene Frequenzen gespielt, die du am besten mit Kopfhörern hörst, und die stimulieren deine Gehirnwellen. Du kannst durch diese nette Manipulation in eine tiefere Meditation und Entspannung kommen, oder auch fokussierter arbeiten, besser schlafen. Ich nutze die App, wenn ich mich wirklich schwer konzentrieren will und merke, dass ich an dem Tag Schwierigkeiten damit habe. Die „Musik“ bringt mich quasi in einen fokussierten Tunnel.

Das waren sie schon, meine 9 wichtigsten Apps.

Nun bin ich gespannt. Schreib mir bei Instagram gern, welche dir helfen. Nutzen wir die selben Apps oder kannst du mir noch gute Apps empfehlen?

Kennst du schon meinen Beitrag: 8 Tipps für einen konzentrierten Schreibflow?

Anführungszeichen
Anführungszeichen

Verpasse nie etwas

Bist du interessiert an Tipps rund um das Thema Buchveröffentlichung und Schreiben? Dann erhalte regelmäßig ein Update über meine neusten Erfahrungen und Angebote.
Indem du dieses Formular abschickst, stimmst du meiner Datenschutzerklärung zu.
Vielen Dank, dass du dich für meine Schreibtipps interessierst. Check dein Postfach und bestätige deine Emailadresse, damit du ab jetzt meine Schreibtipps erhältst.
Huch, etwas ist schief gelaufen. Bitte überprüfe, ob alle Informationen stimmen.

Verpasse nie etwas

Da ich weiß, wie schnell Vorsätze und gute Ideen in Vergessenheit geraten können, habe ich mir ein Geschenk für dich überlegt. Du kannst dich gern in meinem Motivationsletter anmelden, um alle zwei Wochen einen Impuls zu erhalten. Auch das Video für die gute Laune aus "Das Buch deines Lebens" werde ich verschicken, damit du immer etwas zu lachen hast.
Indem du dieses Formular abschickst, stimmst du meiner Datenschutzerklärung zu.
Vielen Dank, dass du dich für meinen Motivationsletter angemeldet hast. Ich habe dir eine Email geschickt, damit du deine Emailadresse bestätigen kannst.
Huch, etwas ist schief gelaufen. Bitte überprüfe, ob alle Informationen stimmen.

Weiterlesen

<img src="http://vg01.met.vgwort.de/na/0cdb5e07d0ab4f08934ea5100b2ee766" width="1" height="1" alt="">